Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 06/2018, 07.06.2018

Sicheres Sehen für Cobots

Die Spezialisten für Automatisierungstechnik bei der ifm Electronic GmbH nehmen mit ihrer neuen 3D-Kamera «O3X» den aktuellen Trend hin zum kollaborativen Arbeiten zwischen Mensch und Roboter auf. Sie leisten dadurch einen Beitrag, dass die Mensch-Maschine-Kommunikation sicherer abläuft.

Die Sensoren einer Maschine sind quasi deren Sinnesorgane und damit zentrale Komponenten, wenn es darum geht, sie in ein automatisiertes System zu integrieren. Dies gilt im besonderen Masse für teilweise autonom agierende Roboter, die in Interaktion mit Personen arbeiten, also die sogenannten kollaborativen Roboter (Cobot). Dabei kommt der Erkennung von Gegenständen und Personen im direkten Umfeld eine besondere Bedeutung zu. Nur wenn die Steuerung eines solchen Cobots ein dreidimensionales Bild seiner Umgebung zur Verfügung hat, kann er sich unabhängig und vor allem auch sicher bewegen.

Für solche Anwendungen im industriellen Umfeld hat ifm die neue 3D-Kamera O3X konzipiert, die jetzt auf den Markt kommt. Die Kamera basiert auf der TOF-Technologie, die auf einer Laufzeitmessung des Lichts zwischen Kamera und Objekt beruht. Die Technologie wurde von PDM Technologies entwickelt, einem Tochterunternehmen von ifm, und kommt unter anderem auch in den Smartphones von Lenovo und Asus zum Einsatz.

Die O3X hat eine Auflösung von 224 × 172 Pixel und eine Bildwiederholrate von 20 Hz. Damit lassen sich Gegenstände in einem Abstand von bis zu 4 m mit hoher Genauigkeit erkennen. Da die Laufzeit- und damit die Abstandsmessung mit Infrarotlicht arbeitet, ist die Kamera unempfindlich gegenüber Störlicht und damit auch unabhängig von der Beleuchtungssituation. Die 3D-Bilddaten werden über die integrierte Ethernet-Schnittstelle ausgegeben. Ein Windows SDK, eine Linux Lib, sowie die aktive Unterstützung des Roboterbetriebssystems ROS auf GitHub sollen bei einer schnellen Integration helfen. Die Kamera ist in einem industrietauglichen Gehäuse etwa in der Grösse einer Streichholzschachtel untergebracht, das die Schutzart IP 54 erfüllt. Typische Einsatzgebiete der Kamera finden sich in autonom bewegenden Robotern, etwa in Logistikanwendungen, oder bei autonom fahrenden Fahrzeugen. (msc)


ifm electronic AG
4624 Härkingen, Tel. 0800 88 80 33
info.ch@ifm.com

ifm Electronic hat die neue kompakte 3D-Kamera O3X speziell auf die Bedürfnisse der kollaborativen Robotik ausgerichtet. (Bild: ifm)