Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Instandhaltung: Ausgabe 02/2020, 07.02.2020

Maintenance Schweiz wächst weiter

Mit der Digitalisierung sind für die Schweizer Industrie neue Chancen verknüpft. Wie sie sich nutzen lassen, zeigt die «Maintenance Schweiz» am 12. und 13. Februar 2020 in Zürich. Im Fokus der 13. Fachmesse für industrielle Instandhaltung stehen Energieeffizienz, Predictive Maintenance und Smart Services.

Die kommende «Maintenance Schweiz» informiert über die neuesten Lösungen und Technologien in der industriellen Instandhaltung. Der wichtigste Branchenanlass hierzulande mit über 75 Ausstellern und rund 2000 Besuchern versammelt die führenden Anbieter und Experten. Die drei Fokusthemen in diesem Jahr lauten: Energieeffizienz, Smart Services und Predictive Maintenance. Die Begriffe stehen für neue Produkte und Dienstleistungen, die den Markt verändern.

Mit der zunehmenden Digitalisierung der Industrie wächst das Interesse an ihren Lösungen. Die Messe verzeichnete laut dem Veranstalter Easyfairs 2019 einen Besucherrekord und man freut sich dort auf reges Interesse in diesem Jahr. Auch in der 13. Ausgabe bietet die Fachmesse zu diesem Thema den Teilnehmern die Möglichkeit, sich in nur einem Tag durch alle Aspekte der industriellen Instandhaltung hindurchzuarbeiten. Die genaue Liste der Aussteller und ihrer Themen findet sich auf der Website der Maintenance Schweiz. 

Ein grosses Augenmerk richte man auf den Mehrwert für die Teilnehmenden, heisst es beim Veranstalter. Die Fachmesse will neben den aktuellen Themen auch die verschiedenen Akteure der Branche zusammenbringen. «Ich finde, dass sich Mitarbeiter der Instandhaltung mit einem Messebesuch wirklich weiterbilden können, da hier viel geboten wird», sagt Stefan Voegele, Event Content Manager von Easyfairs Schweiz. «In der heutigen Zeit passiert innert kürzester Zeit so viel, dass man immer am Ball bleiben muss. Es gibt laufend neue Lösungen, Geschäftsmodelle und neue Ansätze.»

Der Branchenverband fmpro ist als bewährter Messepartner von Easyfairs erneut mit einem Gemeinschaftsstand präsent. «Auch die Aus- und Weiterbildung ist für den Verband und uns als Veranstalter ein wichtiges Anliegen, um den Nachwuchs zu fördern und den Schweizer Markt für Instandhaltung weiterzubringen», sagt Voegele. «Daher sind wir stolz, neben der Swiss Alliance for Data-Intensive Services, Topmotors und fmpro auch den Verband für Abwasser- und Gewässerschutzfachleute VSA, mit an Bord zu haben.»

Eine grosse Bedeutung kommt an der Maintenance Schweiz der Wissenschaft zu. Die Referate an der Smart Maintenance Conference bieten einen Überblick zu den Ergebnissen der angewandten Forschung. Sie ist wissenschaftlich ausgerichtet und widmet sich den Schwerpunkten Predictive Maintenance und Smart Data. Dazu arbeitet Organisator Easyfairs zum zweiten Mal mit der Swiss Alliance for Data-Intensive Services zusammen. Gundula Heinatz, Geschäftsführerin des Innovationsnetzwerks, ist davon überzeugt, dass Branchenveranstaltungen zentral sind für den Know-how-Transfer: «Die wenigsten Unternehmen können Probleme für sich allein lösen. Der Austausch mit der Wissenschaft gibt Unternehmen die Möglichkeit, den geeigneten Forschungspartner zu finden», sagt sie. «Die Maintenance Schweiz zeigt, was in der Praxis funktioniert oder was eben nicht geklappt hat.»

Shaun West von der Hochschule Luzern HSLU, stellt an der Smart Maintenance Conference konkrete Beispiele zu Smart Services vor. Eine dieser Lösungen nutzt KI-Technologien, die auf Daten bestehender Sensoren basieren, um die Kosten für den Betrieb und die Wartung zu senken. In einem weiteren Referat steht Predictive Maintenance im Fokus: Marc Tesch von LeanBI und Yvan Jacquat von OST erläutern das Thema anschaulich und präsentieren drei Kategorien von Lösungen.

Ein riesiges Potenzial birgt auch das Thema Energieeffizienz bei elektrischen Antrieben: Mit effizienteren Motoren, integrierten Systemen und optimiertem Betrieb, lässt sich ihr Verbrauch um 20 bis 30 Prozent vermindern. Topmotors ist daher 2020 ein wichtiger Partner der Messe. Die Organisation ist als Informationsplattform bekannt und als Umsetzungsprogramm, das mit Unterstützung von EnergieSchweiz arbeitet. Geleitet wird Topmotors vom unabhängigen Energieberatungsbüro Impact Energy. Weitere Inhalte sind Förderprogramme, innovative Lösungen, Retrofit sowie Chancen und Risiken für sichere Instandhaltung.

Als neuer Partner wird der Switzerland Innovation Park Biel/Bienne an der Maintenance Schweiz mitwirken und den Besuchern am eigenen Stand die neusten Entwicklungen näherbringen. Zudem finden auf den Standflächen täglich um 11 und 14 Uhr zwei kostenlose Workshops zu den Themen «Machine Learning» und «Data Analytic» statt.

Parallel zur Maintenance Schweiz, wird die «Solids Zurich» veranstaltet – die Schweizer Fachmesse für Granulat-, Pulver- und Schüttguttechnologien. Sie verfügt über ein eigenes Science- & SolutionCenter, dessen Inhalte sich gezielt an die Vertreter dieses Industriezweigs richten. Der Fokus in diesem Jahr liegt auf den Themen Explosionsschutz, Baustoff-Recycling, Digitalisierung sowie Antriebstechnik.

Auch die Messe selbst entwickelt sich ständig weiter. Mit der Ausgabe im kommenden Jahr wird Easyfairs erstmals drei Messen im Rahmen eines Anlasses zusammenfassen und damit verwandte Industriezweige weiter vernetzen: Wie schon 2019, findet die Maintenance Schweiz 2021 zusammen mit der Pumps & Valves Zürich statt. Ergänzt wird sie von der Aqua Suisse für die Schweizer Gas- und Wasserbranche.

«Diese Messe lancieren wir neu in der Schweiz und ich bin überzeugt, dass wir damit eine weitere Plattform für ein spezialisiertes Publikum schaffen», führt Voegele aus. «Wir haben bereits heute Anmeldungen von führenden Firmen und dürfen auf die Unterstützung von wichtigen Verbänden zählen. Wir sind uns sicher, dass sich dieses Messe-Trio auch auf Besucherseite erfolgreich auswirken wird.»   (msc)

Easyfairs Switzerland GmbH
4132 Muttenz, Tel. 061 228 10 00
schweiz@easyfairs.com

easyfairs.com



Der direkte persönliche Kontakt bringts: Auf Fachmessen wie der Maintenance Schweiz können Lösungsansätze verglichen und direkt mit den Spezialisten der Anbieter abgestimmt werden. (Bild: Easyfairs)