chevron_left
chevron_right
News

Blaser Swisslube zeichnet Anwender aus

V. l. n. r.: Hans-Peter Dubach (Blaser Swisslube), Thomas Flückiger (Blaser Swisslube), Mike Hänggi (Ricola Group AG), Beat Allemann (ChemValve-Schmid AG), Martin Haas (Blaser Swisslube), Rolf Vogt (Häni + Co. AG), Patrick Gehrig (PB Swiss Tools), Hans Rudolf Mathys (PB Swiss Tools), Armin Roos (Trisa AG) und Marco Frey (Blaser Swisslube).
Bild: Blaser Swisslube

Produktionsprozesse sind meistens komplex: viele Faktoren spielen eine Rolle, wenn es um die bestmögliche Effizienz geht. Nicht zu unterschätzen ist dabei die Wahl des richtigen Kühl- und Schmierstoffes. Wenn dieser perfekt auf den Prozess abgestimmt ist, wird er zum Liquid Tool (Deutsch: flüssigen Werkzeug), welcher Qualität, Nachhaltigkeit, Kosten und Produktivität optimiert. Bei der Produktivitätstrophäe am 14. Juni in Hasle-Rüegsau stellten die Schmierstoff-Experten von Blaser Swisslube Unternehmen in den Vordergrund, die auf diesen Gebieten in den vergangenen Jahren herausragende Erfolge erzielten.

Zur Präsentation und feierlichen Überreichung der «Golden Drums» der Jahre 2022 und 2019 (welche Corona-bedingt nicht stattgefunden hatte) lud Blaser Swisslube Kunden, Geschäftspartner und Fachjournalisten an den Firmensitz nach Hasle-Rüegsau ein. Gekürt wurden die Sieger 2022 in vier Kategorien: Werkzeugstandzeit, Nachhaltigkeit, Produktivität und Schmierstoffoptimierung. Auch die Gewinner 2019 in den Kategorien Prozessoptimierung, Werkzeugstandzeit, Nachhaltigkeit und Gesamtkostenoptimierung wurden geehrt. Unternehmensberater und Netzpuls-Inhaber Markus Binggeli unterstrich in seiner Keynote die Bedeutung von Innovation als Erfolgsfaktor. Innovation, so Binggeli, bedeutet nicht Erfindung, sondern ist viel mehr und entscheidet über den langfristigen Erfolg eines Unternehmens.

Die Gewinner 2022

Die Häni + Co. AG, ein Lohnfertiger mit Sitz im bernischen Arch, der sich seit 80 Jahren auf die hochpräzise Drehteilefertigung spezialisiert, siegte in der Kategorie Werkzeugstandzeit 2022. Für herausragende Erfolge im Bereich Nachhaltigkeit wurde die ChemValve-Schmid AG, ein führender PTFE-Armaturenhersteller mit Sitz in Welschenrohr im Kanton Solothurn, ausgezeichnet. Das weltweit bekannte Familienunternehmen Ricola AG gewann in der Kategorie Produktivität 2022 – durch eine neue Schmierstofflösung gehören ungeplante Produktionsausfälle der Vergangenheit an. Der Gewinner im Bereich Schmierstoffoptimierung 2022 ist in der Trockenvergärung von organischen Abfällen aktiv: Axpo Biomasse verwertet mit rund 90 Mitarbeitern Bioabfälle von 2500 Kunden, darunter Städte, Gemeinden, Industrie und Gewerbe.

Sieger aus dem Jahr 2019

Der traditionsreiche Werkzeughersteller PB Swiss Tools gewann die Produktivitätstrophäe in der Kategorie Prozessoptimierung 2019, die E. Ramseier AG Werkzeugbau mit Sitz in Fulenbach im Kanton Solothurn wurde in der Kategorie Werkzeugstandzeit 2019 ausgezeichnet. Die Trophäe für Nachhaltigkeit 2019 ging an die Trisa AG aus Triengen im Kanton Luzern, ein weltweit führender Anbieter von Zahnbürsten und anderen Körperpflegeprodukten; der Sieger im Bereich der Gesamtkostenoptimierung 2019 war die auf das Entsorgen und Sortieren von Altpapier spezialisierte Alpabern AG. Der Tierfutter-Produzent UFA (Union des Fédérations Agricoles) durfte sich über den Sieg in der Kategorie Schmierstoffoptimierung 2019 freuen.

Unterschiedliche Branchen, verschiedenste Prozesse und Anwendungen – und doch eine Gemeinsamkeit: Durch die Auswahl des optimalen Schmierstoffes gelang es den Siegern, ihre Prozesse zu optimieren. Marc Blaser, CEO der Blaser Swisslube AG, dazu: «Gratulation an die Gewinner, die aufgezeigt haben, welchen Einfluss eine perfekte Schmierstofflösung auf Effizienz, Gesamtkosten und Produktivität haben kann. Nur durch eine eingehende Analyse und den Blick fürs Detail wird der Schmierstoff zum Liquid Tool.» 

blaser.com