chevron_left
chevron_right
News

Endress+Hauser: «2019 war ein gutes Jahr»

Endress+Hauser: «2019 war ein gutes Jahr»
Endress+Hauser sieht sich trotz der Corona-Krise gut gerüstet.
Bild: Endress+Hauser

Der Mess- und Automatisierungstechnik-Spezialist Endress+Hauser hat im 2019 nicht nur den Umsatz, sondern auch den Gewinn steigern können. Weltweit konnte der Konzern im vergangen Jahr seinen Umsatz um 8 Prozent auf 2,652 Milliarden Euro steigern.

Endress+Hauser sieht sich trotz der Corona-Krise gut für das Jahr 2020 gerüstet. In einer Mitteilung ist die Rede von einem «guten Jahr». Für ein Umsatzplus von 8 Prozent auf 2,652  Milliarden Euro sorgten aber vor allem kleinere und mittlere Projekte. Während der global agierende Konzern seinen Umsatz anheben konnte, stieg auch der Gewinn um 14,3 Prozent. In die Sparte der mittleren und kleineren Aufträge fallen Sensoren, Geräte, Systeme sowie Dienstleistungen für Füllstand-, Durchfluss-, Druck- und Temperaturmessung sowie Analyse- und Messtechnik. 

Innovation und mehr Personal 

Laut dem CEO Matthias Altendorf beruhe der Erfolg vor allem auf Innovationen. 7,6 Prozent des Umsatzes fliessen laut Angaben des Konzerns gegenwärtig in die Forschung und Entwicklung. Mehr als 1'100 Beschäftigte arbeiten derzeit an neuen Produkten, Lösungen und Dienstleistungen. Ende 2019 zählte Endress+Hauser weltweit 14'328 Beschäftigte, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Damit seien binnen Jahresfrist 400 Stellen hinzugekommen.

Frei von Bankschulden

Der Mitteilung zufolge kamen die Wachstumsimpulse 2019 vor allem aus Asien, weiter entwickelte sich Europa gut, Südamerika sehr gut. Nordamerika blieb dagegen hinter den Erwartungen, während das Geschäft in Afrika und dem Nahen Osten rückläufig war. 

Die Firmengruppe sei praktisch frei von Bankschulden, obwohl weltweit Investitionen von 231,1 Millionen Euro getätigt wurden. In den vergangenen fünf Jahren wurden mehr als 840 Millionen Euro in neue Gebäude, Anlagen und Ausrüstung investiert.

«Unsere Helden des Alltags arbeiten in Produktion, Logistik und Service, oder unter erschwerten Bedingungen in Büro und Homeoffice», sagte Matthias Altendorf. Ins laufende Jahr sei Endress+Hauser mit einem nochmals höheren Auftragsbestand gestartet.

Die ganze Bilanzmedienkonferenz ist auch in einzelnen Videokapiteln auf der Webseite von Endress+Hauser verfügbar.