chevron_left
chevron_right
News

Formnext 2021 noch nicht zu Ende

Bild: Mesago / Mathias Kutt

In ihrem siebten Messejahr konnte die Formnext 2021 die globale AM-Community begrüssen und nach der rein digitalen Veranstaltung im Vorjahr an die sehr erfolgreiche Entwicklung der Vorjahre anknüpfen. Mit zahlreichen Weltpremieren entlang der gesamten Prozesskette hat die Fachmesse vom 16. bis 19. November in DE-Frankfurt am Main die immer weiter wachsenden Anwendungsfelder und das enorme Zukunftspotenzial der additiven Fertigung eindrucksvoll präsentiert. Doch das Formnext-Erlebnis ist noch nicht zu Ende ...

Während der vier Messetage machte die Formnext die Metropole Frankfurt am Main wieder zum internationalen Innovationszentrum des weltweiten Additive Manufacturing und der modernen Industrieproduktion. Mit über 600 Ausstellern aus 36 Nationen verzeichnete die Fachmesse ein sehr erfolgreiches Ergebnis. Dabei konnten die 17'859 Fach-und Führungskräfte, davon 48 Prozent aus 76 Nationen die Formnext auf insgesamt drei Ebenen der hochmodernen Messehallen 11 und 12 auf dem Frankfurter Messegelände mit insgesamt 30'000 Quadratmetern erleben.

Die Aussteller der Formnext sowie das umfangreiche Rahmenprogramm zeigten die vielfältigen Möglichkeiten industriellen 3D-Drucks für zahlreiche Anwenderbranchen. Besucher konnten innovative Lösungen entdecken, mit denen sie ihre eigene Produktion effizienter und zukunftsfähiger aufstellen können. Vor allem genossen es die Teilnehmer ersichtlich, sich endlich wieder in persönlichen Begegnungen von Mensch zu Mensch zu treffen und auszutauschen. Die Messe fand unter 2G-Bedingungen auf dem höchstmöglichen Sicherheitslevel statt, das heisst es konnten nur vollständig gegen Covid-19 geimpfte oder davon genesene Personen teilnehmen. 

Weltelite der additiven Fertigung vor Ort

So stellten Unternehmen wie 3D Systems, Additive Industries, Addup, Arburg, BigRep, Carbon, Cubicure, Desktop Metal, DMG Mori, Dyemansion, EOS, Evonik, ExOne, Farsoon, Formlabs, Fraunhofer Gesellschaft, GE Additive, HP, Incus, Keyence, Markforged, Materialise, Nexa3D, Renishaw, Ricoh, Siemens, Sigma Labs, Sisma, Stratasys, Trumpf, Voxeljet, XJet  und viele andere innovative additive Technologien vor und präsentierten fortschrittliche Lösungen für die Zukunft der industriellen Fertigung. Etablierte Unternehmen wie BASF, Covestro, Hexagon, Höganäs, Sandvik aber auch eine Vielzahl innovativer Start-ups präsentierten zahlreiche Weltneuheiten entlang der gesamten Prozesskette – von Fertigungstechnologien über Materialien und Software bis hin zu Lösungen für das Postprocessing.

Formnext Digital Days

Für alle, die aufgrund der Reisebeschränkungen oder der aktuellen Situation nicht an der Formnext teilnehmen konnten, bieten die Formnext Digital Days am 30. November und am 1. Dezember die Möglichkeit, sich digital über Neuheiten und künftige Entwicklungen auszutauschen. Die Aussteller der Formnext schätzen die erweiterte Reichweite des digitalen Formats: «Nach vier erfolgreichen Tagen auf der Formnext freuen wir uns sehr darauf, die Messe zu verlängern und mit unseren Kunden auch digital im Rahmen der Formnext Digital Days in Kontakt zu treten», sagt Damien Buchbinder, Head of Product Management Additive Manufacturing bei Trumpf. 

formnext.com