chevron_left
chevron_right
News

Hyundai liebäugelt mit dem Kauf von Boston Dynamics

Laut einer Meldung des Online-Magazins Mixed.de robbt sich Boston Dynamics an die Gewinnzone heran – und hat dabei offenbar das Interesse von Hyundai geweckt, das in innovative Roboterfahrzeuge investiert. Angeblich soll Hyundai Boston Dynamics übernehmen.

Seit Jahren ist das Robotik-Unternehmen Boston Dynamics bekannt für spektakuläre Roboter-Konstruktionen wie den mechanischen Hund namens Spot oder das humanoide Modell Atlas. Deren Demovideos gehen regelmässig viral, erzielen auf YouTube viele Millionen Klicks – an Aufmerksamkeit mangelte es Boston Dynamics in den letzten Jahren nie. Wohl aber an Umsätzen: Das Anfang der 90er Jahre gegründete Unternehmen investierte lange insbesondere in Grundlagenforschung und die Konstruktion von Roboter-Prototypen. Dabei erzielte es Fortschritte, die sich seit etwa Sommer 2020 auf der Einnahmeseite zeigen: Der Hunderoboter Spot wird für rund 75.000 US-Dollar verkauft. Mehrere hundert Unternehmen weltweit sollen das Modell in Betrieb haben. Für die kommende Jahre sind weitere Roboter geplant, die logistische Prozesse in Lagern weiter automatisieren und flexibilisieren sollen.

Die jahrelange und teure Roboterforschung durch fachlich versierte Robotik-Spezialisten war nur möglich, da zunächst Google viel Geld in das Unternehmen pumpte. Der Internet-Konzern kaufte Boston Dynamics 2013, stiess ihn aber wegen geringer Umsatzaussichten 2017 an den japanischen Technologiekonzern Softbank ab. Jetzt berichtet Bloomberg, dass Boston Dynamics offenbar erneut den Besitzer wechseln wird: Softbank soll Boston Dynamics an Hyundai Motor verkaufen wollen. Ein offizielles Statement seitens der Firmen steht aus, auf Anfrage dementierten sie die Übernahmegerüchte allerdings nicht.

Fahrzeuge in der Transformer-Klasse

Anders als Google, das das Unternehmen unbedingt abstossen wollte und lange nach einem Käufer suchte, könnte der Verkauf durch Softbank gewinnorientiert sein: Einerseits hat Boston Dynamics, wie eingangs beschrieben, mittlerweile ein Produkt am Markt und weitere in Planung, ist wirtschaftlich also deutlich interessanter geworden. Boston-Dynamics-CEO Robert Playter schätzt, dass seine Firma 2023 oder 2024 profitabel wird. Andererseits gab Hyundai just im September die Gründung des «New Horizons Studio» bekannt, das laut dem Unternehmen «ultimativ mobile Fahrzeuge» in der «Transformer-Klasse» erfinden soll. Die Vehikel sollen bestehende Fortbewegungsarten mit innovativer Robotik kombinieren. Das vierbeinige Roboterfahrzeug «Elevate» soll der erste Prototyp werden. Boston Dynamics Know-how aus der Entwicklung von Spot dürfte das Projekt signifikant beschleunigen.

mixed.de