chevron_left
chevron_right
News

Omron startet virtuelle Ausstellung

Omron Industrial Automation Europe präsentiert eine virtuelle Ausstellung. Kunden können hier die neuesten Technologien erleben, die sich für den industriellen Wandel einsetzen lassen.

Die virtuelle Ausstellung von Omron ermöglicht den Besuchern einen 360-Grad-Rundgang durch die «Fabrik der Zukunft». Gezeigt werden verschiedene Innovationen, die die Flexibilität erhöhen sowie die Effizienz und die Produktivität steigern. Zu den Lösungen, die bei dem Rundgang hervorgehoben werden, gehören Robotik, Bildverarbeitung und KI-Technologien. Diese basieren alle auf dem Konzept «innovative-Automation» von Omron. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine in der Fertigungsindustrie mit intelligenten, integrierten und interaktiven Lösungen zu verbessern. Die Beispiele in der Ausstellung zeigen, wie Mensch und Maschine auf neue Art und Weise harmonisch Hand in Hand zusammenarbeiten können. Zudem wird der praktische Einsatz von Fertigungsinnovationen in der kollaborativen Produktion veranschaulicht, die das Leben von Fabrikarbeitern und Verbrauchern verbessern.

Zu Beginn des Rundgangs treffen die Besucher auf Forpheus, den Tischtennis-Tutorroboter von Omron. Der Roboter integriert nahtlos Bildverarbeitung, Steuerung, Robotik und KI-Technologien. Er zeigt, wie Maschinen mit Menschen zusammenarbeiten und beide Seiten voneinander lernen können, damit sie ihr volles Potenzial entfalten. Auf diese Einführung folgt die Demonstration, wie die in Forpheus verwendeten Technologien in der Praxis Verwendung finden und die Produktion verändern können. Die Besucher erleben eine intelligente Produktionslinie, die KI mit IoT und 3D-Vision, intelligenter Sensorik und Steuerung sowie Robotik kombiniert, um die Produktion zu optimieren und Fehler zu minimieren. Im Anschluss können die Besucher anhand einer 3D-Kommissionierung erleben, wie komplexe Kommissioniervorgänge während der Montage automatisiert werden. Danach wird der Rundgang mit Demonstrationen der sicheren Maschinenbestückung durch Cobots, der KI-Inspektion von potenziellen Produktdefekten sowie der hochpräzisen Ausrichtung von Artikeln fortgesetzt. Die Tour schliesst mit der Vorführung einer Lasertechnologie, durch die sich die Bearbeitungszeiten um mehr als 35 Prozent verringern lassen.

Fernando Colas, General Director Marketing bei Omron Europe, erläutert: «Zahlreiche Messen können in dieser schwierigen Zeit nicht stattfinden. Wir möchten unseren Kunden unsere neuesten Technologien im Rahmen einer virtuellen Ausstellung präsentieren und ihnen die Möglichkeit geben, die Fabrik der Zukunft online zu erleben, wo auch immer sie sind. Dies unterstreicht das Engagement von Omron, die Zukunft der produktiven Fertigung weiter voranzutreiben und zu fördern.»

omron.com