chevron_left
chevron_right
News

Schneider Electric auf der Sindex 2021

Schneider Electric zeigt auf der Sindex unter anderem den leistungsstarken Industrie-PC «Harmony P6».
Bild: Schneider Electric

Vom 31. August bis zum 2. September findet in Bern die Messe Sindex statt. An der in diesem Jahr hybriden Veranstaltung für die industrielle Automatisierungsbranche der Schweiz ist auch Schneider Electric vertreten. Der Tech-Konzern zeigt wegweisende Lösungen für eine hardwareunabhängige Automatisierung sowie marktführende Technologien, die mehr Produktivität, Agilität und Effizienz für industrielle Anwendungen ermöglichen. Ausserdem können sich Besucherinnen und Besucher über die neuesten Trends in puncto IIoT-gerechter Motorabgangs- und Sicherheitstechnik informieren.

Schneider Electric setzt ab sofort auf die Norm IEC 61499, um die Potenziale von Industrie 4.0 voll auszuschöpfen. Mit dem «EcoStruxure Automation Expert» können automatisierte Anwendungen hardwareunabhängig und rein softwarezentriert modelliert werden. Die einmal erstellten Programmstrukturen lassen sich dann frei auf die mechatronischen Komponenten aufspielen und eine aufwendige Schnittstellenkonfiguration entfällt. Auf diese Weise sind Engineering und Time-to-Market erheblich beschleunigt und die Umsetzung neuer, an IT-Logiken orientierter Geschäftsmodelle ist möglich – etwa ein App-Store für die Automatisierung.

Für die digitale Vernetzung von Bestandsmaschinen und heterogenen Maschinenlandschaften hat das Unternehmen sein «GreenBox»-Sortiment entwickelt. Auf Basis des leistungsstarken Industrie-PCs «Harmony P6» können Maschinen steuerungsunabhängig miteinander verknüpft werden. Die so zusammengeführten Daten lassen sich mithilfe verschiedener Softwareanwendungen analysieren und für strategische Betriebsentscheidungen sowie vorausschauende Wartungsmassnahmen nutzen.

Speziell für die Anforderungen der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie hat Schneider Electric ein Komplettangebot an Softwarelösungen zusammengestellt. Mit ihnen ist es möglich, entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie in sämtlichen Phasen eines Anlagenlebenszyklus Optimierungspotenziale in puncto Produktivität, Flexibilität und Effizienz zu nutzen. Neben dem Line Monitoring System «LMS Life» für eine individuell einstellbare Überwachung sämtlicher KPIs, zählen dazu auch auf bestimmte Aufgaben zugeschnittene Advisor. Mit dem «Augmented Operator Advisor» steht beispielsweise eine Softwareapplikation zur Verfügung, die während des laufenden Betriebs einen Augmented-Reality-basierten Echtzeit-Blick in Schaltanlagen oder Maschinen erlaubt. Weitere Beispiele sind der Clean-in-Place-Advisor für bis zu 30 Prozent effizientere Reinigungsprozesse oder der Traceability Advisor für eine präzise Rückverfolgbarkeit aller hergestellten Produkte.

Insbesondere durch die Partnerschaft mit dem Softwareunternehmen ProLeiT AG konnte Schneider Electric Angebot und Know-how in puncto MES-Lösungen für die Konsumgüter- und Lebensmittelindustrie noch erweitern. Das modulare Prozessleitsystem «Plant iT» von ProLeiT bietet neben Betriebsdatenerfassung, Prozessleittechnik, Flüssigkeitshandling und Batch-System auch Funktionen für das standortübergreifende Produktionsmanagement. Ebenso ist die Einbindung von ERP-, LIMS- und Instandhaltungssystemen möglich. 

schneider-electric.com