chevron_left
chevron_right
News

Schwimmende Müllfalle säubert den Rhein

Mit der schwimmenden Müllfalle verfolgt der Kölner Verein Krake ein innovatives Konzept gegen den Plastikmüll im Rhein. Auch Igus unterstützt dieses Projekt und verfolgt das Ziel, die Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe voranzutreiben.
Bild: Sascha Knapp im Auftrag von Igus

Jeden Tag fliesst eine Tonne Müll den Rhein hinunter. Um einen Teil davon abzufangen, hat der Kölner Verein Krake jetzt eine schwimmende Müllfalle eingeweiht. Zu den Sponsoren der sogenannten «Rheinkrake» zählt unter anderem der Kölner Kunststoffspezialist Igus.

Ein romantischer Sommerabend am Kölner Rheinufer. Die Picknickdecke ist ausgebreitet. Der Wein eingeschenkt. Die Kerze brennt. Plötzlich schwimmt eine Plastiktüte vorbei. Nicht nur ein Stimmungsbruch, sondern auch eine Umweltbelastung, welcher der Kölner Verein Krake den Kampf angesagt hat. Rund 300 Vereinsmitglieder, die sogenannten Kraklinge, treffen sich regelmässig zum Müllsammeln. 8,7 Tonnen schwimmenden Abfall haben die freiwilligen Helfer in diesem Jahr bereits zusammengetragen. Und künftig könnte es noch mehr werden. Denn der Verein hat am 15. September die Rheinkrake in Betrieb genommen – eine schwimmende Müllfalle nach britischem Vorbild, die rund um die Uhr Abfall aus dem Fluss fischt. Unterstützt wird das innovative Konzept vom Kölner Kunststoff-Spezialisten Igus.

Verankert ist die Rheinkrake linksrheinisch, nördlich der Kölner Zoobrücke, bei Rheinkilometer 690,30. Aufgrund der Rheinbiegung ist die Strömung hier besonders günstig, um möglichst viel Abfall abzufangen. Das Einfangen gelingt der schwimmenden Müllfalle mit einem Fangkorb, der zwischen zwei Schwimmkörpern befestigt und entgegen der Fliessrichtung geöffnet ist. Dabei ist der Korb so konstruiert, dass er an der Wasseroberfläche treibendes Plastik erfasst – nicht aber zur Gefahr für Fische und Vögel wird. Einmal pro Woche wird der Verein die Rheinkrake dann ausleeren, den Müll an Land erfassen und in Kooperation mit der Universität Bonn wissenschaftlich auswerten. Mit den Erkenntnissen wollen die Umweltschützer eine Langzeitstudie zum Plastikmüll im Rhein durchführen. 

Igus entwickelt und produziert für die Industrie Produkte aus Hochleistungskunstoffen. Gleichzeitig ist das Köner Unternehmen einer der Unterstützer des Projektes. Denn eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe voranzutreiben ist erklärtes Ziel des Unternehmens. Seit über 50 Jahren regranuliert Igus bereits 99 Prozent des in der Produktion anfallenden Kunststoffabfalls und hat 2019 auch ein eigenes Recycling-Programm für ausgediente Energieketten ins Leben gerufen. In diesem Jahr sind zudem die ersten Produkte aus bis zu 100 Prozent recyceltem Material entstanden. Darüber hinaus hat Igus in den Recycling-Pionier Mura Technology investiert, der mit einer neuartigen Technologie aus Kunststoffabfällen wieder nutzbares Erdöl macht. Kunststoff wird so zu einer nachhaltigen und wiederverwendbaren Ressource. Die erste Fabrik entsteht derzeit in Teesside, England, und soll Anfang 2023 den Betrieb aufnehmen.

igus.de