chevron_left
chevron_right
Technische Rundschau

Studie: Auswirkungen von Regularien auf Mittelstand

Mehr Selbstregulierung oder staatlicher Aktionismus? Die überwiegende Mehrheit (68 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland empfindet jedenfalls das Korsett der nationalen und europäischen Regulatorik jetzt schon als zu eng geschnürt. Zudem ist mehr als die Hälfte der Mittelständler (52 Prozent) überzeugt, dass eine Selbstregulierung zum Erreichen der von der Politik vorgegebenen Nachhaltigkeitsziele effektiver wäre. Diese Präferenz unterstreicht die Einstellung der Unternehmen für pragmatischere Ansätze anstelle strikter Vorgaben der Politik. Diese Ergebnisse offenbart die aktuelle Studie «Deutscher Mittelstand im Regulierungskorsett» von Proalpha, einem Anbieter von ERP+ Softwarelösungen für die mittelständische Fertigungsindustrie, über Auswirkungen aktueller und kommender Regularien auf den deutschen Mittelstand und dessen Einstellungen dazu.

Die Studie verdeutlicht darüber hinaus, dass Unternehmen sich mehr Informationen und Orientierung bei Regulierungsmassnahmen wünschen: 64 Prozent der befragten Mittelständler in Deutschland geben an, dass der kürzlich von der Europäischen Union beschlossene AI Act – auch wenn ungenügend – ihnen zumindest einen Rahmen für ein gewisses Mass an Innovations- und Planungssicherheit bietet, heisst es in einer Medienmitteilung. 24 Prozent haben dazu keine Meinung und lediglich 12 Prozent stimmen dem nicht zu.

Generell ziehen drei von vier (72 Prozent) der befragten mittelständischen Unternehmen mehr Pragmatismus einer politikgetriebenen Moralisierung zugunsten der wirtschaftlichen Fortentwicklung vor. «Oft schiesst die Politik über ihr Ziel hinaus. Das zeigt unsere Umfrage etwa beim Thema Nachhaltigkeit oder Lieferkette», so Michael Finkler, Geschäftsführer Business Development bei Proalpha. «Daher sollten sich Politiker immer auch die Frage stellen, inwiefern gut nur gut gemeint ist und wie sich für Wirtschaft und Gesellschaft ein wirklich nachhaltiges Ergebnis erzielen lässt. Das ist ein bisschen wie in der Schule: Gibt es zu viele Regeln und Vorgaben, besteht die Gefahr, dass sie gerade deswegen weniger Beachtung finden.»

Der Wunschzettel an die Politik

Auf die Frage, wie die Politik Unternehmen (mehr) unterstützen könnte, ergibt sich im Mittelstand in Deutschland folgendes Stimmungsbild:

• Grössere Transparenz, Planungssicherheit und Klarheit über die zukünftige Zielsetzung – etwa in den Bereichen Nachhaltigkeit, Lieferkette und Künstliche Intelligenz (37 Prozent).

• Vereinfachung des Steuersystems durch weniger Bürokratie und höhere Pauschalen (35 Prozent).

• Kostenausgleich für den erhöhten Administrationsaufwand (33 Prozent).

• Prämien für klimafreundliche Investitionen und bessere Abschreibungsmöglichkeiten (30 Prozent).

• Weniger Regulierung insgesamt (29 Prozent).

• Neue Investitionsanreize, um Deutschland als Standort wieder attraktiver zu machen (29 Prozent).

• Einbindung mittelständischer Unternehmen bei der Gestaltung der Regularien (28 Prozent).

• Ressourcen für die Fortbildung von Mitarbeitenden zu den Regularien (27 Prozent).

«Ein Anreizsystem sowie konkrete Unterstützung scheinen dem deutschen Mittelstand eher zu helfen als ein Tsunami an Regelwerken», so Michael Finkler. «Hier sollte die Politik dem Mittelstand als wichtigsten Treiber für wirtschaftliche Stabilität und Weiterentwicklung mehr Gehör schenken.»

Die komplette Proalpha-Studie «Deutscher Mittelstand im Regulierungskorsett» ist hier verfügbar. Für die Studie hat Proalpha in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Arlington Research im März 2024 eine Online-Befragung von 200 mittelständischen Unternehmen (25 bis 500 Mitarbeitende) aus ganz Deutschland zu den Auswirkungen und Einschätzungen sie betreffender aktueller sowie künftiger gesetzlicher Regulatorik durchgeführt, wie es weiter heisst. Dabei wurden Entscheidungstragende in leitenden Positionen mit direkter Verantwortung für die Umsetzung, Einhaltung und Berichterstattung, beispielsweise für den Datenschutz, das ESG-Reporting oder das aktuelle deutsche und das kommende EU-Lieferkettengesetz, befragt. Die Ergebnisse wurden auch für die Branchen Fertigungsindustrie, Handel, Transport & Logistik sowie IT & Technologie ausgewertet.

proalpha.com