chevron_left
chevron_right
News

Swissmem kooperiert mit SyncFab

Stefan Brupbacher, Direktor Swissmem.
Bild: Swissmem

Der Hersteller des neuen Kampfflugzeuges und des Flugzeugabwehrsystems der Schweizer Armee muss 60 respektive 100 Prozent der Investitionssumme durch Gegengeschäfte mit Schweizer Firmen kompensieren. Dies bietet insbesondere KMU die Chance, sich nachhaltig als Lieferant von ausländischen Grossfirmen zu qualifizieren. Um diesen Prozess zu erleichtern, begründen Swissmem und das kalifornische Unternehmen SyncFab eine Partnerschaft.

Dadurch erhalten Schweizer Industriebetriebe einen Zugang zur digitalen, blockchain-basierten Online-Matchmaking-Plattform von SyncFab. Diese öffnet einen sicheren, einfachen und kostengünstigen Zugang zu den Angeboten der grossen Hersteller. Diese Online-Plattform steht allen Anbietern mit bestehenden und künftigen Offsetverpflichtungen sowie allen Schweizer Industriebetrieben offen. Für die Pilotphase konnte Lockheed-Martin bereits als Partner gewonnen werden. Die Plattform von SyncFab soll später auf weitere Anwendungsbereiche der Industrie ausgeweitet werden.

Stefan Brupbacher, Direktor Swissmem, dazu: «Innovation, Präzision und Agilität unserer Firmen kann mit der Technologie von SyncFab zuerst im Verteidigungs- und dann auch in anderen Industriebereichen ausgespielt werden. So helfen wir Schweizer KMU, noch besser, günstiger und schneller mit ihren Produkten die Welt zu erobern.»

swissmem.ch