chevron_left
chevron_right
News

Trumpf legt beim Umsatz wieder zu

Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Trumpf-Gruppengeschäftsführung.
Bild: Trumpf

Trumpf konnte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Auch der Auftragseingang stieg trotz Pandemie und globalen Unsicherheiten. Hier die aktuellen Zahlen.

Die Trumpf-Gruppe schloss das Geschäftsjahr 2021/22 am 30. Juni 2022 mit einem deutlichen Umsatzwachstum. Nach vorläufigen Berechnungen beläuft sich der Wert auf 4,2 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2020/21: 3,5 Milliarden Euro).

Grösster Einzelmarkt sind jetzt die Niederlande mit rund 840 Millionen Euro Umsatz. Dies ist bedingt durch das wachsende EUV-Geschäft mit dem niederländischen Technologieunternehmen ASML. Zweitgrösster Einzelmarkt sind die USA mit etwa 655 Millionen Euro Umsatz, gefolgt von Deutschland mit circa 590 Millionen Euro.

Das Hochtechnologieunternehmen startet zudem mit prall gefüllten Auftragsbüchern in das neue Geschäftsjahr: Der Auftragseingang stieg um 42 Prozent auf rund 5,6 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2020/21: 3,9 Milliarden Euro).

Nicola Leibinger-Kammüller, Vorstandsvorsitzende von Trumpf, dazu: «In unserem Umsatz machen sich die global gestörten Lieferketten deutlich bemerkbar. Wir konnten trotz eines hohen Auftragsbestands nicht so viele Maschinen und Lasersysteme fertigen wie möglich gewesen wäre – noch immer spüren wir die Knappheit bei Halbleiter- und Elektronikkomponenten. Erfreulich
sind die starken Konjunkturimpulse aus den USA und aus ganz Europa. Dabei profitieren wir unter anderem auch von der gestiegenen Nachfrage im Bereich der Elektromobilität. Im neuen Geschäftsjahr, das wir gerade mit gut gefüllten
Auftragsbüchern begonnen haben, wird uns die Unsicherheit in den globalen Lieferketten noch einige Zeit begleiten.» 

trumpf.com